Less is more.

Betreuung: Prof. Silke Juchter, Prof. Wolfgang Sasse
Zeit: Dienstags 14 bis 16 Uhr
Veranstaltungsbeginn: Di. 24.10. 14:00 Uhr
Ort / Raum: Studio 11
Semester: WS 2017/2018

BA-PROJEKT/ 4. UND 5. SEMESTER

Less is more.

„Weniger ist mehr“ ist weitaus mehr als nur eine Gestaltungsregel im Kommunikationsdesign. Es ist eine grundsätzliche Lebenseinstellung, eine Haltung gegenüber unserer Konsumgesellschaft. Diese grundsätzliche Einstellung gewinnt immer mehr an Bedeutung und zeigt sich in den unter- schiedlichsten Bereichen: Sinnfragen, Sinnsuchen, Diäten, Lifestyle und Mode, Nullwachstum, Tiny Houses, usw. Die Liste lässt sich beliebig erweitern.

Wir möchten dieser Lebenseinstellung näher kommen, ihre Vielfältigkeit untersuchen und die Rolle des Designs in diesem Prozess hinterfragen und zu den Themen Kommunikationslösungen entwickeln.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich mit uns auf die Suche machen.

 

Prof. Norbert Schmitz wird zu dem Themenkreis einen theoretischen Input geben und vom 19. bis zum 21. Januar 2018 ein Symposion zur „Ambivalenz der Verführung“ im Kesselhaus der MKH veranstalten.

 

 

 

 

 

Konzeption und Entwurf

Das Lehrgebiet Konzeption und Entwurf befasst sich mit »integriertem Kommunikationsdesign«.
Hier werden ganzheitliche Kommunikationslösungen erarbeitet und medienadäquat umgesetzt.
Dabei geht es stets um die sogenannte „kommunikativen Idee“, die es zu finden gilt.
Ein wichtiges Ziel ist es, komplexe, gesellschaftlich relevante Themen so in visuelle – und auch verbale – Botschaften zu übersetzen, dass Inhalte vermittelt und verstanden werden.
Da Text und Bild hier zusammenwirken, ist eine enge Kooperation mit dem Lehrgebiet Textgestaltung/ Strategische Kommunikation essentiell.

_ BA: Projektinhalte entstehen teils aus Anliegen von Auftraggebern, teils werden sie von relevanten Zeitthemen abgeleitet. Das übergeordnete Anliegen ist die verantwortungsbewusste Kommunikation gesellschaftlicher Prozesse.
Im Rahmen der Projekte entwickeln die Studierenden sowohl forschend-experimentell wie auch systematisch-strategisch ihre eigene visuelle Sprache, ein eigenes typografisches und grafisches Ästhetikrepertoire. Alle Medien des Kommunikationsdesigns stehen zur Verfügung.

_ MA: Das Masterprogramm sieht eine Vertiefung vor. Es geht weiterhin um das Zusammenwirken von Bild und Text und um die Suche nach der überzeugenden Idee und deren visueller Umsetzung. Das Ideal ist real: Im PROJEKTBÜRO befassen sich die MA-Studierenden mit realen Anliegen aus Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft. Vom Briefing bis zur Präsentation können Studierende sich hier in einer Art „Kommunikationslabor“ bereits an konkreten Aufgaben messen, das Zusammenwirken der Medien erproben, um dann „fließend“ in den Beruf überzuwechseln.
Diese konkreten Aufgaben werden durch Workshops, Seminare und externe Referenten ergänzt.
Wir erwarten, dass die Studierenden sich aber auch eigenen, erkenntnisorientierten Projekten widmen und diese insbesondere in ihrer Master-Thesis umsetzen. Dabei stehen Ihnen selbstverständlich alle anderen Angebote der Hochschule zur Verfügung.

 

Fragen ?

Prof.in Silke Juchter
0431 – 5198-462, juchter@muthesius.de