Seminar

Prof. Silke Juchter, Konzeption & Entwurf
Zeit: Dienstags 10:30 bis 12 Uhr
Veranstaltungsbeginn: Dienstag, den 13. April um 10:30 Uhr
Ort / Raum: Zoom: https://us02web.zoom.us/j/87629157133?pwd=QnArVVhTenNVbERqd1JydWFxSkxUZz09
Semester: SoSe 2021

G E M E I N W O H L T Ä T E R * I N N E N

Ein experimentelles Seminar für BAs ab dem 4. Semester und für MAs.

„Ich werde nur glücklich, wenn ich etwas mache, das gesellschaftliche Relevanz hat.„ Auf dieser Erkenntnis beruht der Gemeinwohl-Gedanke. Und mit dem beschäftigen wir uns aufs Intensivste in diesem experimentellen Magazin-Seminar. Das heißt:

1. Wir recherchieren uns tief rein in dieses Super-Thema, schauen philosophisch, soziologisch, politisch, künstlerisch drauf, suchen nach Helden, Feinden, Bewegungen, Aktionen, Phänomen, Dingen rund um das „Gemeinwohl“. Von Joseph Beuys bis Greta Thunberg. Von Attac bis Start-up. Von Solidarität bis Elbvertiefung.

2. Wir arbeiten mit echten, selbst produzierten Inhalten – indem wir Interviews führen und gestalten. Dazu gehört einiges: Wir lernen, wie man eine fruchtbare Interview-Atmosphäre herstellt. Wir schärfen unser Bewusstsein für die soziale Rolle, in die man als Interviewer schlüpft. Wahrscheinlich entwickeln wir sogar neue Interviewformate (wobei wir uns zB an Verhör,

Experteninterview, Fiktivinterview und Selbstgespräch orientieren).

3. Jeder Teilnehmende gestaltet ein 16-seitiges Interview-Heft. Die einzelnen Hefte werden in Auflage gedruckt und zu einem Gesamtmagazin zusammengefasst.

Also: ein Interview-Magazin zum Thema Gemeinwohl. Relevanter wird’s nicht.

In Kollaboration mit Heiko Schulz (Interview-Workshops und Textbetreuung) und Margitta Dunkel (Coaching in dieser besonderen Zeit).

Konzeption und Entwurf

Das Lehrgebiet Konzeption und Entwurf befasst sich mit »integriertem Kommunikationsdesign«.
Hier werden ganzheitliche Kommunikationslösungen erarbeitet und medienadäquat umgesetzt.
Dabei geht es stets um die sogenannte „kommunikativen Idee“, die es zu finden gilt.
Ein wichtiges Ziel ist es, komplexe, gesellschaftlich relevante Themen so in visuelle – und auch verbale – Botschaften zu übersetzen, dass Inhalte vermittelt und verstanden werden.

_ BA: Projektinhalte werden von relevanten Zeitthemen abgeleitet. Dabei geht es um Ideen und Visionen, die unsere Gesellschaft transformieren und zukunftsfähig machen. Das übergeordnete Anliegen ist die verantwortungsbewusste Kommunikation gesellschaftlicher Prozesse.

Im Rahmen der Projekte entwickeln die Studierenden sowohl forschend-experimentell wie auch systematisch-strategisch ihre eigene visuelle Sprache, ein eigenes typografisches und grafisches Ästhetikrepertoire. Alle Medien des Kommunikationsdesigns stehen zur Verfügung.

_ MA: Das Masterprogramm sieht eine Vertiefung vor. Es geht weiterhin um das Zusammenwirken von Bild und Text und um die Suche nach der überzeugenden Idee und deren visueller Umsetzung. Ein Zusammenwirken mit dem Lehrgebiet  Textgestaltung/ Strategische Kommunikation essentiell.

Das Ideal ist real: Im PROJEKTBÜRO befassen sich die MA-Studierenden mit realen Anliegen aus Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft. Vom Briefing bis zur Präsentation können Studierende sich hier in einer Art „Kommunikationslabor“ bereits an konkreten Aufgaben messen, das Zusammenwirken der Medien erproben, um dann „fließend“ in den Beruf überzuwechseln.
Diese konkreten Aufgaben werden durch Workshops, Seminare und externe Referenten ergänzt.
Wir erwarten, dass die Studierenden sich aber auch eigenen, erkenntnisorientierten Projekten widmen und diese insbesondere in ihrer Master-Thesis umsetzen. Dabei stehen Ihnen selbstverständlich alle anderen Angebote der Hochschule zur Verfügung.

Fragen ?

Prof.in Silke Juchter
T 0431 / 5198 – 462, E juchter@muthesius.de